Suchtdruck

Während meiner Zeit in Therapie fiel öfter der Begriff Suchtdruck und das so häufig das man es nicht mehr hören konnte. Zu dem Zeitpunkt wusste ich ja noch nicht was damit gemeint war, da ich es selbst noch nicht erlebt hatte. Aber wie vieles gibt es immer ein erstes mal und wenn ich daran denke, wird mir unwohl dabei. Es fühlt sich an wie ein innerer Kampf aber einen das von Anfang an klar ist wer gewinnt. Ich weiß noch das ich einkaufen gehen wollte um meinen unbännbaren Appetit auf Schokolade zu besänftigen und als ich die Straße so hinab ging über kam es mich. Es fing an mit einem kleinen flüchtigen Gedanken, man könne ja jetzt eins trinken bekommt ja keiner mit. So schnell wie dieser Gedanke kam ging er auch wieder aber dabei sollte es nicht bleiben. Immer und immer wieder kam dieser Gedanke auf. Es ist wie dieser Kampf mit dem gutem und schlechten Gewissen auf der Schulter. Jeder Flüstert dir irgendetwas anderes ins Ohr. Von diesem innerlichen Kampf bekam ich Schweißausbrüche und Herzrasen. Mein Kopf wollte so sehr diesen Alkohol das ich das Bier schon förmlich schmeckte und als mir dann die Tränen kamen wollte ich einfach nicht mehr. Ich blieb stehen und atmete ganz tief durch um zumindest kurz ein klaren Gedanken zu bekommen. Ich wusste das mein Kopf was zu trinken wollte also gab ich ihm etwas aber kein Alkohol, sondern versuchte ihn mit einem Red Bull zu besänftigen. Das half zum Glück. Das und natürlich die Schokolade die den Weg leider nicht überlebt hat.

Das war mein erster starker Anfall von Suchtdruck. Mittlerweile begleitet er mich jeden Tag. Überall wenn ich irgendwo vorbei fahre, sitzt da diese kleine Teufel und versucht mir zu sagen das es dort was zu trinken gibt. Vor allem wenn ich allein bin und es mir So oder So schon mies geht das macht diesen kleinen innerlichen Kampf nicht leichter.

Aber ich denke das jeder von uns diesen innerlichen Kampf hatte zwischen dem Guten und schlechten Gewissen. Zwischen Kopf und Herz entscheiden zu müssen. Diese Entscheidungen zeichnen einen Menschen aus und definieren wer du bist. Denn dein ganzes Leben ist eine Aneinanderreihung von Entscheidungen. Ob du die richtige oder falsche Entscheidung triffst liegt allein an dir, ob du diese Entscheidung mit deinem Gewissen vereinbaren kannst. Man sollte aber immer Bedenken das Entscheidungen auch Konsequenzen haben. Manchmal verletzt man Gefühle anderer oder vielleicht auch nur seine eigenen, deswegen sollte man gut über jede Entscheidung nachdenken. Bevor man das geschehene nicht rückgängig machen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.